comment

Kunstwochenende mit Einstein in Hannover

Nachricht vom 2.09.2005, Bundesminesterium für Bildung und Forschung

Nachricht vom 2.09.2005, Bundesminesterium für Bildung und Forschung

Die Galerie k9 aktuelle Kunst präsentiert zu Zinnober, dem Kunstwochenende der Stadt Hannover am 3. und 4. September 2005, die Künstler der Galerie mit Malereien und Installationen zu Albert Einstein. Constantin Hahms Arbeit „Die Vorzeichen“ fängt humorvoll das naive Staunen darüber ein, dass bei Druck auf einen Schalter eine Glühbirne leuchtet. In paradoxen Szenen zeigt er den Kontrollverlust des Menschen über Technik.

Die Arbeiten „Einsteinturm“, „Einsteins familiy“ und „Einsteinskizze“ von Jeannette Müller nähern sich der Person Albert Einsteins über Bild- und Textquellen und deren Veröffentlichungen.

Edward Dwurnik wählte ein Werk aus seinem neuen Zyklus „Thanks Pollock“ aus. Der Zyklus Dwurniks ist nach dem Zerfall der Sowjetunion entstanden, deren Diktatur und Gewaltherrschaft er in früheren Zyklen anprangerte. Die Werke von Erdogan Bulut sind geprägt von genauen Beobachtungen und ihrer unmittelbaren Darstellung. In seiner Arbeit „Landschaft“ trennt eine Backsteinmauer zwischen romantisch anmutender Landschaftsdarstellung, „Kosmos“ zeigt Menschen und Fliegen in einem dunklen Labyrinth.“ In „Spielplatz No. 2“ reflektiert Bulut die Bedeutung von Faschismus und Umweltzerstörung. zum gesamten Artikel >>